Desmond Tutu kämpft für Recht auf Sterbehilfe

11.10.2016

Der südafrikanische Friedensnobelpreisträger und anglikanische Erzbischof setzt sich seit Jahrzehnten für die Würde der Menschen ein.

Er bekämpfte die Apartheid, wehrte sich gegen den Irakkrieg oder verteidigte die Rechte von Schwulen und Lesben. Nun, kurz vor seinem 85. Geburtstag, schreibt er in einem Gastbeitrag in der Washington Post, es sei an der Zeit, sich auch um die Würde Sterbender zu kümmern. Diese sollen seiner Meinung nach selber entscheiden dürfen „wie und wann sie Mutter Erde verlassen wollen“. Es gebe noch immer "Tausende von Sterbenden auf der Welt, denen ein würdevoller Tod vorenthalten wird“. Er selber wolle nicht um jeden Preis am Leben erhalten bleiben und wünsche sich, falls notwendig, die Möglichkeit eines assistierten Suizids. Sein eigener Gesundheitszustand hat sich in der letzen Zeit verschlechtert. Nach einer jahrelangen Prostata-Erkrankung wurde er zuletzt wegen wiederauftretender Infektionen operiert. (MD)