Der leise Abgang von Karl Erb

06.09.2018

Gestern Mittwoch ist der 92-jährige Karl Erb an seinem Wohnort im Tessin gestorben. Der bekannte Sportjournalist kommentierte mit seiner starken Stimme in den 60-er und 70-er Jahren fürs Fernsehen vor allem Skirennen aus aller Welt. Während der vergangenen Jahre wurde es jedoch still um Erb, machten doch eine schwere Augenkrankheit und Herzbeschwerden sein Leben mühsam. Nun ist er mit EXIT gegangen, wie seine Tochter den Medien gegenüber bekannt gegeben hat.

Als Sportjournalist, Redaktor, Kommentator, Pressechef von verschiedenen Veranstaltungen und Speaker berichtete Karl Erb in Deutsch, Französisch, Englisch und Italienisch über grosse Skirennen, Auto-Bergrennen und Pferdesport-Veranstaltungen im In- und Ausland. 1962 war er zum ersten Mal im Fernsehen zu hören und zu sehen. Gut zwei Jahrzehnte kommentierte er Skirennen von Wengen über Adelboden bis nach Sapporo, von wo aus er 1972 bei den Olympischen Spielen mit seinen Reportagen von den Schweizer Erfolgen in den heimischen Stuben quasi Kult-Status erlangte.

1980 berichtete er als 54-Jähriger zum letzten Mal am Fernsehen aus dem alpinen Ski-Zirkus. Nach seinem Ausstieg publizierte Erb als Autor und Herausgeber zahlreiche Werke zu Sportthemen, wurde Direktor eines bekannten Fitnessclubs und wirkte noch eine Zeitlang bei einem Kreditkartenunternehmen. Anfang der 90er Jahre dann zog er aus der Deutschschweiz nach Muralto bei Locarno, wo er in einer Zweieinhalb-Zimmer-Eigentumswohnung wohnte.

Das letzte Mal an die Öffentlichkeit trat Erb Mitte 2018 in einem Artikel im Mitgliedermagazin „Info“ von EXIT. Hierzu gab er offen Auskunft über seine wichtigsten Stationen im Leben, seine Makuladegeneration, das Altern und seine  Bewältigung des Alltags:

https://www.exit.ch/fileadmin/user_upload/files/download/EXIT_Info_2.18_WEB.pdf

(siehe Seiten 10 bis 12).

Ein Anliegen des 92-Jährigen war, dass – falls er eines Tages die Selbständigkeit verlieren sollte – er mit EXIT gehen wolle. Das hat er nun getan. Noch in den letzten Stunden seines Lebens legte Karl Erb Wert darauf, dass EXIT seine Freitodbegleitung der Öffentlichkeit mitteilt. Erbs Tochter zeigte sich nach seinem Ableben dankbar, dass ihr Vater diese letzte Hilfe habe beanspruchen können. JW