Patronatskomitee

Die Vereinigung EXIT kann sich auf ein namhaftes und breit respektiertes Patronatskomitee stützen.

Ihm gehören so bekannte Persönlichkeiten wie Ex-Swissair-Sprecherin Beatrice Tschanz, Schriftstellerin Sibylle Berg, Regisseur Rolf Lyssy, Alt-Regierungsrätin Dori Schaer-Born, Unternehmer Werner Kieser oder Ex-Rennfahrer Jo Vonlanthen an.

Ihre Motivation ist dieselbe wie die aller EXIT-Mitglieder: die Überzeugung vom Selbstbestimmungsrecht und der Einsatz für die Würde des Menschen.

Mitglieder: Sibylle Berg, Susan Biland, Thomas Biland, Andreas Blaser, Sabine Boss, Anita Fetz, Toni Frisch, Christian Jott Jenny, Werner Kieser, Marianne Kleiner, Rolf Lyssy, Carola Meier-Seethaler, Susanna Peter, Rosmarie Quadranti-Stahel, Dori Schaer-Born, Katharina Spillmann, Kurt R. Spillmann, Hugo Stamm, Jacob Stickelberger, Beatrice Tschanz, Jo Vonlanthen.

Patronatskomitee-Mitglieder verwenden sich öffentlich für die Sache der Selbstbestimmung; einige etwa mit solchen Testimonials:

Testimonials als PDF ansehen

Prominente Stimmen zu EXIT

"Natürlich sind mein Mann und ich EXIT-Mitglieder. Ein guter Grund, in der Schweiz zu leben. Und wir sind stolz darauf!" GERALDINE CHAPLIN, SCHAUSPIELERIN

"Meine EXIT-Mitgliedschaft ist für mich eine Versicherung, die garantiert, dass mein Menschenrecht auf ein würdiges Sterben respektiert wird. Kein Arzt, kein Richter, kein Theologe und schon gar kein Politiker sollen mir vorschreiben, wann und wie ich sterben darf." DR. HANS WEHRLI, ALT-STADTRAT UND ALT-EXIT-PRÄSIDENT

"Ich bin froh, dass es EXIT gibt - ob ich jemals den persönlichen Mut haben werde, davon Gebrauch zu machen, weiss ich heute nicht; es gibt mir aber ein wunderbares Gefühl von Sicherheit zu wissen, dass mir jemand professionell und legal hilft, in einer auswegs- und aussichtslosen Situation in Würde sterben zu dürfen." BARBARA SCHEEL, GATTIN DT. BUNDESPRÄSIDENT a. D.

"Der Freitod ist ein Menschenrecht. Das ist auch der Grund, weshalb Suizidhilfe in der Schweiz erlaubt ist, wenn keine egoistischen Motive im Spiel sind." FRANCO CAVALLI, ALT-POLITIKER UND MEDIZINPROFESSOR

"EXIT hat gezeigt, dass Sterbebegleitung durch Laien korrekt und würdig durchgeführt werden kann. EXIT hat entscheidend dazu beigetragen, dass der regulatorische Eifer der Politik abgenommen hat, ins hochkomplexe Verhältnis eines mündigen Erwachsenen und seiner Sterbebegleitung hineinzureden." FELIX GUTZWILLER; STÄNDERAT UND MEDIZINPROFESSOR

"Es muss Aufgabe des Staates sein, dafür zu sorgen, dass seine Bürgerinnen und Bürger in Würde sterben dürfen. Vergessen wir dabei nie: Niemand darf meinen, definieren zu können, was die Würde am Ende des Lebens bedeutet - es sei denn, für sich selbst." SIMONETTA SOMMARUGA, BUNDESRÄTIN

"Meinen Liebes- und Lebensweg habe ich bis heute so geführt, dass er mir viel Freude und Frieden gegeben hat. Mein Ableben werde ich genau so bestimmen und dann gehen, wenn ich satt bin vom Weltlichen. Mein Leben ist in meiner Hand, der Tod auch." CHRISTA DE CAROUGE, MODEMACHERIN

"Ich hatte immer eine eigene Meinung, war immer ein starker Charakter, habe immer bestimmt, was in meinem Leben geht. Das wird bis zum Ende so bleiben." TIMO KONIETZKA †, FUSSBALLTRAINER, 2012 MIT EXIT GESTORBEN